Alle Beiträge von Alexander Hirschenhauser

Workshops “YouTube als Direct-to-Fan-Tool” in Wien und Graz

Zwei ausgebuchte Workshops in Wien, eines in Graz: Mit dem Thema YouTube haben wir offensichtlich ins Schwarze getroffen…

Zur Erinnerung: Nachdem YouTube im Mai 2014 einseitig neue ungünstige Konditionen für Indies angekündigt hatte, gab es scharfe Proteste von allen Indie-Organisationen weltweit, auch der VTMÖ hatte sich aktiv an dieser Lampagne beteiligt. Mit Erfolg: Im Herbst 2014 konnte MERLIN (die globale Verwertungsgesellschaft für Onlinerechte von Indies für Indies) Verhandlungen mit einer Einigung auf für Indies gleichwertigen Konditionen wie für Majors abschliessen.

Dies war die Voraussetzung für unser Workshop-Angebot. In Kooperation mit dem mica (Music Information Center Austria) in Wien und der Kulturwerkstatt Graz fanden insgesamt drei Workshop-Termine statt. In Wien musste sogar ein Zusatztermin angesetzt werden, nachdem die Anzahl der Anmeldungen den Fassungsraum des Seminarraums im mica gesprengt hätte. Es sollte sich herausstellen, dass auch zwei Termine nicht ausreichten, denn auch am zweiten Tag gab es mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze.

Mit Philipp Dorfmeister und Helmut Wolfgruber führten zwei profunde Kenner der Online-Monetarisierung durch spannende Themen wie Optimierung von Kanal und Videos, Monetarisierung und Wechselwirkungen zwischen sozialen Netzwerken und der eigenen Webseite.

Wir werden uns bemühen, weitere Termine quer durch Österreich anzubieten.

Workshop “Musik & Moneten” in Graz

“Mit Musik Geld verdienen im Überblick” war der Untertitel des Workshops, das der VTMÖ in Kooperation mit der Kulturwerkstatt Graz ebendort am 25.3.2015 veranstaltet hat. Unser Angebot richtete sich an junge Labels, Tonstudios und MusikerInnen – aber auch an Routiniers, die ihr Praxiswissen auffrischen und auf neuesten Stand bringen wollen.

Unser Vortragender Christian Wagner betreibt selbst seit Jahren ein erfolgreiches Label und ist auch Mitglied des VTMÖ-Leitungsteams. Gemeinsam mit den 20 Teilnehmenden des 3-stündigen Workshops wurden Themen wie Urheberschaft, Leistungsschutz, Lizenzen, Bandübernahme, Verwertungsgesellschaften, Verlag und einiges mehr erarbeitet.

Die Teilnahme am Workshop war für Mitglieder des VTMÖ selbstverständlich kostenlos. Weitere Workshops in anderen Bundesländern werden folgen.

Minimal Art im österr. Nationalrat

Nur das Notwendigste wurde in Sachen Urheberrechts- und Verwertungsgesellschaftengesetze erledigt. Ein großer Wurf sieht allerdings anders aus…

Die “Festplattenabgabe” – nennen wie sie doch korrekterweise lieber “Speichermedienvergütung” – mag nicht zukunftssicher sein, weil sie nur auf die im Abnehmen begriffene Speicherung auf lokalen Festplatten abzielt, nicht aber auf Speicherung in der Cloud bzw. auf die Zwischenspeicherung gestreamter Inhalte. Dennoch sind diese Vergütungen überlebenswichtige und faire Entgelte an die Kreativszene im Gegenzug für das Recht, Kopien zu privaten Zwecken anzufertigen und zu speichern .

Im Sommer noch hatten Justizminister Brandstetter und Kanzleramtsminister Ostermayer in seltener Eintracht versichert, eine gesetzliche Regelung würde noch dieses Jahr im Nationalrat verabschiedet werden. Eine solche Regelung fordern seit Jahren alle Verwertungsgesellschaften und die Interessensvertretungen von Musik-, Literatur-, Film- und Bildschaffenden. Es geht um Rechtssicherheit und es geht um die eigentlich logische Einbeziehung von Smartphones, Tablets etc in dieses Vergütungssystem. Jahrelang andauernde Musterprozesse mit wechselnden Erfolgen schreien förmlich nach klaren gesetzlichen Formulierungen.

Stattdessen wurde nun ein Mini-Novellchen beschlossen, das bloß jene notwendigsten Anpassungen beinhaltet, die zur Vermeidung einer Rüge aus Brüssel wegen nicht fristgerechter Umsetzung von EU-Richtlinien notwendig sind – etwa betreffend verwaiste Werke. Zumindest wurde die Meldepflicht an die Verwertungsgesellschaften bei der “Inverkehrbringung von Speichermedien und Vervielfältigungsgeräten” konkretisiert. Wir haben es gelernt, auch für kleinste Häppchen dankbar zu sein…oder doch nicht?

Unser Zorn wächst.